Über uns

Über uns 2018-11-26T10:41:45+00:00

Zentrum für wissenschaftliche Weiterbildung

Das Zentrum für wissenschaftliche Weiterbildung (ZWW) übernimmt die organisatorische und koordinatorische Begleitung der Weiterbildungsangebote und steht Ihnen in allen Fragen, wie z. B. zur Anrechnung von Vorleistungen, Zulassungsvoraussetzungen, Fördermöglichkeiten, Gebühren usw. beratend zur Seite. Es ist die zentrale Einrichtung und erster Ansprechpartner für wissenschaftliche Weiterbildung an der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe und damit Schnittstelle zwischen Studierenden und Lehrenden. Damit trägt es erheblich zu deren Vernetzung bei.

Unsere Weiterbildungsangebote entwickeln wir aus den Kompetenzen der Pädagogischen Hochschule mit besonderer Nähe zur Forschung, z. B. in den Bereichen Bildung, Geragogik/Gesundheit, Soziales, Sprachen und Vermittlung. Sie richten sich an Berufstätige aller Branchen. In unseren Studienangeboten wird die wissenschaftliche Ausbildung mit der beruflichen Qualifizierung verknüpft, um unseren Studierenden so neue attraktive, berufliche Perspektiven zu eröffnen.

Die Pädagogische Hochschule Karlsruhe eröffnet Ihnen vielfältige Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten. Aus unserem breit aufgestellten Angebot wählen Sie das Format aus, das für Ihre berufliche Situation und Ihre Laufbahnplanung am besten geeignet ist: So können Sie Master- oder Zertifikatsstudien absolvieren, oder aber Sie belegen einzelne Seminare oder Kurse. In einigen Feldern bieten wir auch Inhouse-Schulungen und Beratungen für Schulen, Betriebe und weitere Institutionen in Bildungskontexten an. Diese werden gemeinsam mit der jeweiligen Einrichtung vor Ort individuell geplant, vorbereitet und durchgeführt.

Leiter des Zentrums für wissenschaftliche Weiterbildung ist Prof. Dr. Klaus Peter Rippe.

Die Pädagogische Hochschule Karlsruhe ist als Bildungseinrichtung nach dem Bildungszeitgesetz Baden-Württemberg (BzG BW) anerkannt. Dies bedeutet, dass Teilnehmende unserer Weiterbildungsangebote, die in Baden-Württemberg beschäftigt sind, bis zu fünf Tage pro Jahr für die Weiterqualifizierung von ihrem Arbeitgeber von der Arbeit freigestellt werden können. Weitere Informationen finden Sie auf der Seite der Regierungspräsidien Baden-Württemberg und in der Infobroschüre der DGWF.

Übrigens: Weiterbildungskosten können auch steuerlich geltend gemacht werden und so Ihre Steuerbelastung senken.

Projekt „Individuelle Bildungswege ermöglichen“

Gefördert vom Europäischen Sozialfonds (ESF) und vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg im Rahmen des Programms „Auf- und Ausbau von Strukturen für die wissenschaftliche Weiterbildung an Hochschulen in Baden-Württemberg“ (Projektlaufzeit 10/2016 bis 08/2020)

Um den Anforderungen gerecht zu werden, die sich im Weiterbildungsbereich insbesondere durch ein individuell gestaltbares Studienangebot ergeben, wird an der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe ein Zentrum für wissenschaftliche Weiterbildung aufgebaut, das als zentrale Einrichtung der Hochschule Koordination, Marktanalyse, Finanzkalkulation, Öffentlichkeitsarbeit, Qualitätsmanagement und Verwaltung von Teilnehmerinnen und Teilnehmern übernehmen soll. Auf diese Weise sollen die verschiedenen bereits bestehenden Weiterbildungsangebote fest in der Hochschule verankert und künftig neue nachhaltige Angebote entwickelt werden.

Ein Kernelement für den Aufbau des Zentrums stellt die Entwicklung eines auf die Anforderungen des Weiterbildungsbereichs abgestimmten Management-Tools dar. Flankierend zur Entwicklung dieses Tools zur kundenorientierten Teilnehmendenverwaltung werden darüber hinaus die Prozesse der Angebotsentwicklung, der Finanzverwaltung, des Marketing und der Qualitätssicherung optimiert und im Zentrum für wissenschaftliche Weiterbildung gebündelt. Das Projekt konzentriert sich insbesondere auf die Etablierung effizienter Abläufe in der Zusammenarbeit des Weiterbildungszentrums mit der Haushaltsabteilung, auf den Auf- und Ausbau der Bereiche Marktforschung und Öffentlichkeitsarbeit sowie auf die Entwicklung von Instrumenten der Qualitätssicherung im Kontext des hochschulweiten Qualitätsmanagements.

Die Entwicklung und Erprobung effizienter Prozesse im Bereich der wissenschaftlichen Weiterbildung wird anhand des weiterbildenden und berufsbegleitenden Masterstudiengangs „Erwachsenenbildung“ erfolgen. Der nach dem Baukastensystem konzipierte Masterstudiengang soll Bildungsverantwortlichen aus unterschiedlichen Praxisfeldern die Möglichkeit geben, sich durch individuelle Schwerpunktsetzungen im Wahlpflichtbereich möglichst passgenau weiter zu qualifizieren. Durch die Verzahnung mit Elementen aus dem im Rahmen des vom MWK geförderten Projekts „Profil und Perspektiven bilden“ aufgebauten Masterstudiengang „Bildung im Alter“ entsteht an der PH Karlsruhe eine Bildungslandschaft, deren Etablierung besondere Anforderungen an die Strukturen im Bereich der wissenschaftlichen Weitebildung stellt und die Entwicklung spezifischer Prozesse erfordert.

Leitung:

Prof Dr. Klaus Peter Rippe

Projektmitarbeiterinnen und -mitarbeiter:

Dr. Kerstin Armborst-Weihs
Stefanie Krämer M. A.
Philipp Schrempp

Gefördert vom Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds sowie vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg

Kerstin Armborst-Weihs, Christine Böckelmann, Wolfgang Halbeis (Hrsg.): Selbstbestimmt lernen – Selbstlernarrangements gestalten, Innovationen für Studiengänge und Lehrveranstaltungen mit kostbarer Präsenzzeit, 2017, 158 Seiten, broschiert, 29,90 €, ISBN 978-3-8309-3636-7

Download Tagungsband als Open Access-Datei (PDF 3,23 MB) Open Access-Datei ist urheberrechtlich geschützt.

Die Publikation wurde gefördert vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg.

Das Zentrum für wissenschaftliche Weiterbildung befindet sich im Gebäude 2 der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe, Bismarckstraße 10, Raum A023. Die Räume der Lehrveranstaltungen werden Ihnen stets zu Beginn des jeweiligen Semesters bekannt gegeben.

Die Parkmöglichkeiten an der PH sind begrenzt und teilweise gebührenpflichtig. Deshalb empfehlen wir die kurze Anfahrt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zur nahe gelegenen Haltestelle Europaplatz (Kaiserstraße oder Karlstraße) z. B. ab Karlsruhe Hauptbahnhof mit den Linien 3 und 4.

Informationen zum Download:

Lageplan PH Karlsruhe und Gebäudeübersicht

Lernen Sie unsere fachlichen Ansprechpersonen kennen

Emmanuel Breite studierte an der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe Lehramt an Werkreal-, Haupt- und Realschulen. Seit Januar 2016 ist er Doktorand am Institut für deutsche Sprache und Literatur der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe. Seit Dezember 2016 ist er als akademischer Mitarbeiter für die Leitung des vom BAMF anerkannten Zertifikatskurses „Deutsch als Fremdsprache / Deutsch als Zweitsprache (DaF/DaZ)“ verantwortlich. Seit Mai 2017 ist er auch Teil des EU-Projekts „MeLA – Mehr-sprachliche Bildung. Language-Awareness-Konzepte im Unterricht aller Fächer“.

Prof. Mechthild Kiegelmann ist seit 2014 Professorin für Sozialpsychologie und Sozialpädagogik an der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe. Darüber hinaus begleitet sie zahlreiche Projekte mit Forschungsschwerpunkten in den Bereichen Empirische Methodenlehre sowie Sozial- und Entwicklungspsychologie. Nach der Promotion an der Harvard Universität (USA) in Entwicklungspsychologie, spezialisierte sie sich im Rahmen ihrer Habilitation an der Eberhard Karls Universität Tübingen in Pädagogischer Psychologie. Im ZWW ist sie Studiengangsleiterin des berufsbegleitenden Masterstudiengangs Geragogik sowie der Weiterbildungszertifikate (CAS) „Bildungsarbeit mit Älteren“, „Theologie und Philosophie des Alters“ und „Diversity und Generationenmanagement“.

Anne-Katrin Pietra studierte Pädagogik (Diplom) an der Universität Bamberg mit Schwerpunkt Elementar- und Familienpädagogik. Nach mehrjähriger Tätigkeit als Kindertagesstättenleitung arbeitet sie seit 2014 als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe am Institut für Frühpädagogik und seit 2015 im Hochschuentwicklungsprojekt „Beyond School“. Sie ist außerdem freiberuflich als Referentin für kindheitspädagogische Themen in der Fort- und Weiterbildung tätig.

Enes Smajic ist als Akademischer Rat im Zentrum für Informationstechnologie und  Medien (ZIM) der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe tätig. Er leitet dort die Abteilung Mediendidaktik & Mediensupport und ist für das Hochschulzertifikat Mediengestaltung, das Fort- und Weiterbildungsprogramm des ZIM und Teilbereiche der Medienbildung zuständig. Zudem ist er für das hochschuleigene Campus-Fernsehen und das Podcast-Radio verantwortlich.

Prof. Dr. Silke Traub ist seit 2007 Professorin für Schulpädagogik und Allgemeine Didaktik an der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe, und international bekannte Fachbuchautorin. Sie leitet das LehrLernZentrum (LLZ) und das Zentrum für schulpraktische Ausbildung der Hochschule. Im Rahmen ihrer Promotion an der PH Weingarten untersuchte sie die Wirksamkeit von Lehrerfortbildungsmaßnahmen. An der Universität Bayreuth habilitierte sie sich zu Selbststeuerungsprozessen von Lernenden. Im Jahr 2010 übernahm sie das von Prof. Dr. Diethelm Wahl begründete Weingartener Kontaktstudium Erwachsenenbildung. Heute wird das Kontaktstudium exklusiv in Karlsruhe weitergeführt. Es hat sich auf zahlreichen Feldern der Aus- und Weiterbildung bewährt und ist hervorragend evaluiert. Es ermöglicht die Verknüpfung von theoretischen Inhalten mit den beruflichen Erfahrungen der Teilnehmenden.

Dr. Brigitte Übel absolvierte das Studium der Mittleren und Neueren Geschichte sowie der Klassischen Archäologie an der Universität Mannheim. Die Promotion leistete sie im Fachgebiet Neuere Geschichte mit dem Titel „Von der Armenpflege zur Fürsorge“ (publiziert und im Buchhandel erhältlich unter ISBN 978-3-924667-43-6). Seit 2008 ist sie als akademische Mitarbeiterin an der Pädagogischen Hochschule in Karlsruhe tätig. Ihre langjährige praktische Erfahrung in der Museumspädagogik und Kulturvermittlung und damit auch ihre gute Vernetzung mit Gästeführern und –führerinnen in ganz Baden-Württemberg bringt sie im Weiterbildungsangebot „Kulturvermittlung“ am ZWW ein. Besonderen Wert legt Frau Dr. Übel auf die zielgruppengerechte Vermittlung von kulturellen Themen und die Heranführung von Studierenden an die Methodik und Didaktik dieser wichtigen Disziplin.